Divertikulitis

DBRD-Algorithmus: starke Schmerzzustände
NUN-Algorithmus: Analgesie – Stärkste Schmerzen (NUN)

Bei einer Divertikulitis kommt es zu einer Entzündung eines Divertikels (Ausstülpung des Darms), welche sich häufig im Bereich des Colon sigmoideum befindet. Rettungsdienstlich steht die Erkennung des Notfallbildes und die Behandlung der vorliegenden Symptome (häufig Schmerzen und Übelkeit) sowie der Transport in eine geeignete Fachklinik im Vordergrund.

Abb. 1: Schmerzen im Bereich des linken Unterbauches können auf eine Divertikulitis hindeuten

Ursache

Bei ca. 50% aller über 70-Jährigen liegt eine Divertikulose vor, welche meist aber keine Beschwerden verursacht. Eine Divertikulitis entsteht, wenn sich Stuhl in den Divertikeln sammelt und dort nicht mehr abtransportiert werden kann. Hierdurch kommt es zu Druckläsionen an der Divertikelwand und einer Entzündung durch welche sich nun bakterielle Infektionen in das umliegende Bindegewebe ausbreiten können. Die dortige Entzündung kann zu einer lebensbedrohlichen Peritonitis oder einer Perforation führen.

Symptome

  • Abdominalschmerz: ansteigend, brennend, (ggf. kolikartig)
  • Druckschmerz im linken Unterbauch
  • Fieber
  • Übelkeit
  • Durchfall, ggf. eitriger Stuhl
  • Obstipation (Verstopfung)

Therapie

  • komplettes Monitoring (SpO2, 12-Kanal EKG, RR, Temp., BZ)
  • Lagerung: Bauchdeckenentspannung

MEDIKAMENTE GEGEN SCHMERZEN

  • Metamizol (Novalgin): 1 g i.v. als Kurzinfusion (100mg NaCl)
  • Morphin: 2 – 3 mg i.v. schrittweise bis Besserung
  • Esketamin (Ketanest S): 0, 125 – 0,25 mg/kgKG i.v.

MEDIKAMENTE GEGEN ÜBELKEIT

siehe DBRD-Algorithmus: Übelkeit & Erbrechen

Differentialdiagnostik


Quelle

Zuletzt aktualisiert am 30. Dezember 2021 von Luca H.

Ähnliche Einträge