Medikamente

Analgesie im Rettungsdienst

15 % aller Einsätze und 25% aller Notarzteinsätze erfolgen aufgrund einer akuten Schmerzsymptomatik. In Kombination mit der, vor allem auf dem Land, immer knapper werdende Ressource des Notarztes wird klar, dass auch nicht-ärztliches Rettungsdienstpersonal in Abwesenheit des Notarztes eine Analgesie durchführen muss. Nur so kann eine zügige und qualitativ hochwertige Versorgung von Notfallpatienten sichergestellt werden.

Neues zur Antikoagulation beim ACS

Zusammenfassung eines kürzlich erschienenen Konsensuspapiers, welches die Frage nach der richtigen Strategie zur präklinischen Antikoagulation bei Patienten mit vorbestehender gerinnungshemmender Dauermedikation (z.B. Marcumar oder NOAKs) thematisiert.

Medikamentenplan – Teil 2 (“Blutverdünner”)

In vielen Medikamentenplänen finden wir Medikamente, die Einfluss auf die Blutgerinnung nehmen. Dieser Fachtext beschäftigt sich mit verschiedenen Formen dieser Medikamente und zeigt auf, was im Notfalleinsatz zu beachten ist.

Schmerztherapie im Rettungsdienst – Welches Analgetikum wann?

Auch wenn es in vielen Rettungsdienstbereichen noch gängige Praxis ist, dass die Schmerztherapie eine Notarztindikation darstellt, so entwickelt sich die Situation immer weiter dahin, dass auch Notfallsanitäter mit der Analgesie betraut werden. Das Nehmen von Schmerzen ist neben der Behandlung der Ursache eine der wichtigsten Aufgaben des Rettungsdienstes.

Dafür ist es von entscheidender Wichtigkeit, nicht nur die verschiedenen Analgetika zu kennen, sondern auch zu wissen, welches Analgetikum bei welcher Erkrankung/Verletzung bzw. welchem Schmerz zu präferieren ist.

Medikamentenplan – Teil 1 (Herz-Kreislauf)

In dieser Serie stellen wir Euch häufig verschriebene Medikamente vor, welche wir auf den Medikamentenplänen der Patienten finden können. Im ersten Teil geht es um Medikamente die bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen angewendet werden.