Epistaxis

DBRD-Algorithmus: Epistaxis

Als Notfall wird das unstillbare Nasenbluten angesehen, welches häufig spontan und einseitig auftritt. Die Blutungsquelle ist in der Regel das Gefäßnetz unter der vorderen Nasenscheidewand.

Ursache

  • mechanische Einwirkung (Nasenbohren, heftiges Schnäuzen)
  • Trauma (Nasenbeinfraktur, Schädelbasisbruch)
  • Hypertonie
  • Einnahme blutgerinnungshemmender Medikamente (z.B. Marcumar, ASS, Eliquis, etc.)
  • Reizungen der Nasenschleimhaut (z.B. durch trockene Raumluft)
  • Defekte der Nasenscheidewand (u.a. Tumore)

Therapie

  • Kompression der Nasenflügel
  • Nackenkühlung, Eiskrawatte
  • Oberkörperhoch-Lagerung, Kopf anheben
  • Monitoring: SpO2, Rekap-Zeit, Puls, RR, BZ, EKG, Temperatur
  • ggf. Infusionstherapie bei Volumenmangel

Medikamente

  • Tamponade mit in Otriven / Epinephrin (Suprarenin) (1: 10 000) getränkte Watte / Mull (KI: Hypertonus, Herzerkrankungen)
  • RR-Senkung bei Hypertonus -> 5 mg Urapidil (Ebrantil) i.v. schrittweise

DIFFERENTIALDIAGNOSTIK

  • Hypertonie
  • Trauma
  • Medikamentenüberdosierung (z.B. Marcumar, ASS, Eliquis, etc.)

QUELLEN

Ähnliche Einträge