Hyperventilation bei Hirndruck?

Die S3-Polytrauma-Leitlinie regt die milde Hyperventilation beim schweren SHT mit Hirndruckzeichen als Therapieversuch an – und das obwohl diese Maßnahme kontrovers diskutiert wird.

Durch die Hyperventilation wird mehr CO2 aus dem Körper abgeatmet und es kommt zu einer pH-Wert-Verschiebung. Die Blutgefäße im Gehirn reagieren auf diese Veränderung und ziehen sich zusammen (Vasokonstriktion). Durch die geringere Durchblutung wird etwas „Platz“ im Schädel geschaffen und der intrakranielle Druck sinkt.

Die Maßnahme wird kontrovers diskutiert, weil man sich die Abnahme des ICP teuer erkaufen muss. Es kommt nämlich zu einer verringerten Hirnperfusion. Sollte sie angewendet werden, dann maximal über 30 Minuten und mit etCO2 Werten von 30-35mmHg.

Sven J.

Sven J.

Notfallsanitäter & Medizinstudent (Universität Hamburg) Co-Founder der ersten Stunde! Schreibt statt FactSheets lieber Fachtexte, hatte die Idee zu „Kurz erklärt“ und kümmert sich um Instagram.

weitere spannende Fachtexte

Kurz erklärt

Infarktgebiete beim ACS sicher erkennen!

Immer wieder stellt sich bei der EKG-Auswertung und der Feststellung von Ischämiezeichen die Frage, welcher Teil des Herzens nun genau betroffen ist. Deshalb gibt es hier nun eine kleine Auflistung der Ableitungen und der dazugehörigen Herzareale inklusive einiger hilfreicher Kniffe.

Mehr lesen »