Paracetamol

Wirkstoff: Paracetamol
Substanzklasse:
Analgetikum, Antipyretikum

Handelsname: Ben-u-ron® | Perfalgan®
-> Zäpfchen (Supp.) á 75 mg, 125 mg, 250 mg, 500 mg und 1000 mg
-> Saft á 200 mg / 5 ml
-> Tablette á 500 mg und 1000 mg
-> Infusionslösung á 1 g / 100 ml

Übersichtstabelle

INDIKATION

Analgesie / Fieberkrampf / Fieber

Dosierung Erwachsene

Perfalgan® → 1 g i.v. 

Dosierung Kinder

< 10 kgKG → 125 mg supp.
10 – 20 kgKG → 250 mg supp.
20 kgKG → 500 mg supp.

(15 mg / kgKG supp.)

KONTRAINDIKATION

  • Überempfindlichkeit
  • schwere Leberschäden

Schwangerschaft / Stillzeit

  • keine Besonderheiten

Hinweis:

Paracetamol wird rettungsdienstlich in der Regel bei Kindern als Zäpfchen (Suppositorium) verabreicht, selten führen Rettungsdienste fertige Infusionslösungen (Perfalgan®) mit und nutzen das Medikament bei Erwachsenen.

Nebenwirkungen

  • lokale Gewebereaktion an der Injektionsstelle
  • allergische Reaktionen

Wirkung

Paracetamol ist ein Analgetikum welches antipyretisch und analgetisch wirkt, es gehört nicht zu den nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR), da seine entzündungshemmende Wirkung nur unter Laborbedingungen feststellbar ist. Dennoch besitzt es einen ähnlichen Wirkmechanismus, welcher noch nicht abschließend geklärt ist (siehe Abb. 1)

Paracetamol hemmt die Prostaglandinsynthese über die Cyclooxygenase 2 und wirkt so analgetisch und antipyretisch. Es hat keine Wirkung auf die Cyclooxygenase 1, weshalb die Thrombozytenaggregation nicht beeinflusst wird.

Im Hypothalamus wirkt Paracetamol auf die endogenen Pyrogene (fiebererzeugende Stoffe des Körpers, z.B. Interleukine) des Temperaturregulationszentrum und wirkt hierdurch antipyretisch. Es hat keine spasmolytische oder antikonvulsive Wirkung. Die positive Wirkung bei Fieberkrämpfen beruht auf der Antipyrese und der daraus folgenden erhöhten Krampfschwelle.

Abb. 1: Wirkweise von NSAR auf die Cyclooxygenase und die Prostaglandinsynthese, Paracetamol besitzt eine ähnliche Wirkung

Wechselwirkung

Wirkungsverstärkung von:
-> diversen Antikoagulanzien

Pharmakologie

  • Wirkeintritt: 5 – 10 Minuten
  • Wirkdauer: 4 – 6 Stunden

Quellen

  • Bastigkeit, M. (2019). Medikamente in der Notfallmedizin. Edewecht, Deutschland: Stumpf + Kossendey.
  • bene-Arzneimittel GmbH. (2020, Juli). Fachinformation: ben-u-ron 75 mg Zäpfchen.
  • Bristol-Myers Squibb. (2019, Januar). Gebrauchsinformation: Perfalgan 10 mg/ml Infusionslösung.
  • Eich, C. B., Guericke, H., Brackhahn, M. & Glowacka, M. (2018, 8. Juni). Maße & Dosierungen in der Kinderanästhesie, Kinderintensiv- und Kindernotfallmedizin. Kinder- und Jugendkrankenhaus „Auf der Bult“. https://www.auf-der-bult.de/fileadmin/media/docs/KIB-ARZ/downloads/An%C3%A4sthesie_Ma%C3%9Fe_und_Dosierungen_Kinderan%C3%A4sthesie.pdf
  • Hemmelgarn, M. & Linck, S. (Hrsg.). (2018). Notfallmedikamente im Rettungsdienst (2., überarbeitete Auflage Aufl.). Edewecht, Deutschland: Stumpf + Kossendey.
  • Wanka, V. & Weiß, S. (2019). Medikamente im Rettungsdienst (2. Aufl.). Stuttgart, Deutschland: Georg Thieme.

Zuletzt aktualisiert am 24. August 2021 von Luca H.

Ähnliche Einträge