Ondansetron

Print Friendly, PDF & Email

Wirkstoff: Ondansetron
Substanzklasse:
Antiemetikum

Handelsname: Zofran®
-> Ampulle á 4 mg / 2 ml

Übersichtstabelle

INDIKATION

Übelkeit & Erbrechen

Dosierung Erwachsene

4 mg i.v.

Dosierung Kinder

0,2 mg / kgKG i.v.
(max. 8 mg)

KONTRAINDIKATION

  • Long-QT-Syndrom
  • Überempfindlichkeit

CAVE

  • kann zu QT-Zeit-Verlängerungen führen -> EKG-Monitoring

Schwangerschaft / Stillzeit

  • in der Schwangerschaft kontraindiziert
  • in der Stillzeit nach der Gabe zwingend abstillen

Wirkung

Ondansetron ist ein kompetitiver Serotonin-Rezeptoren (5-HT3-Rezeptor) Antagonist. Der genaue Wirkmechanismus im Rahmen der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen ist nicht geklärt. Es wird davon ausgegangen, dass er ähnlich wie bei der durch Chemotherapie hervorgerufenen Übelkeit verläuft.

Dort wird durch die Chemotherapie Serotonin (5HT) freigesetzt, dies aktiviert afferente Vagusfasern welche einen Brechreflex auslösen. Die Aktivierung der Vagusfasern sorgt für eine Freisetzung von Serotonin (5HT) in die Area postrema (Brechzentrum im ZNS) und verstärkt das Erbrechen weiter.

Ondansetron blockiert die Auslösung des Brechreflex, wirkt antagonistisch an peripheren und zentralen 5HT3-Rezeptoren (u.a. in der area postrema) und verhindert somit Übelkeit und Erbrechen.

Ondansetron zeigt keine Effekte an Dopamin-, Histamin-, und Muskarinrezeptoren und wird in der Präklinik daher vor allem bei Schädel-Hirn-Traumata eingesetzt, da es die Vigilanz der Patienten nicht beeinträchtigt.

Nebenwirkungen

  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden (QT-Zeit-Verlängerung, Brustschmerz, Arrhythmie)
  • Wärmegefühl, Hitzewallungen, Flush
  • Krampfanfälle

Pharmakologie

  • Wirkeintritt: ~ 5 Minuten
  • Wirkdauer: 2 – 4 Stunden

Quellen

Zuletzt aktualisiert am 21. Juli 2021 von Luca H.

Ähnliche Einträge