Intoxikationen

Alkohol-Intoxikation

Die Alkoholintoxikation (häufig auch „C2-Intox“ genannt) ist die häufigste Vergiftung, mit welcher der Rettungsdienst zu tun hat. Patienten mit Alkoholintoxikation sind in jeder Altersgruppe zu finden, da Alkohol in der Gesellschaft weit verbreitet ist. Der Übergang von Genuss bis hin zur Intoxikation ist häufig fließend und wird nicht rechtzeitig bemerkt.

Alkylphosphat-Intoxikation

Die Alkylphopsphat-Intoxikation entsteht durch die Einnahme oder den Kontakt mit Alkylphosphaten. Es handelt sich um ein starkes Kontaktgift, Eigenschutz muss zwingend beachtet werden! Alkylphosphate sind als Insektizide (Parathion bzw. E605) seit 2002 verboten. Allerdings werden sie auch heute noch als Nervenkampfstoffe (u.a. Sarin) eingesetzt, andere Nervenkampfstoffe wie VX basieren auf Alkylphosphaten.

Benzodiazepin-Intoxikation

Bei der Intoxikation mit Benzodiazepinen kann es in Verbindung mit Alkohol, anderen Sedativa und Analgetika zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen. Zudem kann es zu einer starken Benzodiazepinabhängigkeit kommen.

Betablocker-Intoxikation

Die Intoxikation mit Betablockern entsteht häufig durch eine fehlerhafte Dosierung der Medikamente, dennoch kann sie auch zum Suizid genutzt werden. Neben Auswirkungen auf den Herz-Kreislauf kann es auch zu zentral dämpfender Wirkung (Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen, etc.) kommen.

CO-Intoxikation

Intoxikationen mit Kohlenstoffmonoxid (CO) entstehen häufig in Folge von Brandereignissen oder Suizidversuchen. Die Gefahr besteht darin, dass CO vollständig geruchs- und geschmacksneutral ist und in der Luft nicht sichtbar ist. Es wird es häufig unbemerkt über die Einatemluft aufgenommen und führt zu Atemproblemen und teilweise massiven Vigilanzminderungen.

Opiat-Intoxikation

Eine Opiatintoxikation stellt einen akut lebensbedrohlichen Notfall dar und muss umgehend behandelt werden. Neben klassischen Schulbeispielen wie dem Heroinintox, kann es auch im häuslichen Umfeld zur Vergiftung mit Opiaten kommen, beispielsweise bei einer Überdosierung von Schmerzmedikation (Fentanylpflaster o.ä.) oder bei Suizidversuchen mit Medikamenten.