Erkrankungen

Betablocker-Intoxikation

Die Intoxikation mit Betablockern entsteht häufig durch eine fehlerhafte Dosierung der Medikamente, dennoch kann sie auch zum Suizid genutzt werden. Neben Auswirkungen auf den Herz-Kreislauf kann es auch zu zentral dämpfender Wirkung (Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen, etc.) kommen.

Boerhaave-Syndrom

Das Boerhaave-Syndrom ist eine mögliche Differentialdiagnose bei akutem Thoraxschmerz mit Erbrechen. Es handelt sich dabei um eine Ruptur des distalen Ösophagus, meist infolge von starkem Erbrechen. Das Boerhaave-Syndrom ist ein akut lebensbedrohliches Krankheitsbild und führt unbehandelt in nahezu 100% der Fälle zum Tod.

Bronchiolitis

Die Bronchiolitis ist eine Entzündung der Bronchien, welche in der Regel Kinder jünger als 24 Monate betrifft. Ausgelöst wird die Erkrankung durch das Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) oder andere Viren. Eine wirksame Impfung gibt es zum heutigen Zeitpunkt noch nicht. Die Erkrankung tritt gehäuft zwischen November und April auf.

chronic obstructive pulmonary disease (COPD)

Die „chronic obstructive pulmonary disease“ (kurz COPD), auf deutsch soviel wie „chronisch obstruktive Lungenerkrankung“, ist gekennzeichnet durch eine chronische Atemwegsobstruktion mit eingeschränktem Airflow. Die Erkrankung ist nicht völlig reversibel und schreitet kontinuierlich fort.

CO-Intoxikation

Intoxikationen mit Kohlenstoffmonoxid (CO) entstehen häufig in Folge von Brandereignissen oder Suizidversuchen. Die Gefahr besteht darin, dass CO vollständig geruchs- und geschmacksneutral ist und in der Luft nicht sichtbar ist. Es wird es häufig unbemerkt über die Einatemluft aufgenommen und führt zu Atemproblemen und teilweise massiven Vigilanzminderungen.

Divertikulitis

Die Divertikulitis ist eine Entzündung eines Divertikels (Ausstülpung des Darms), häufig im Bereich des Colon sigmoideum. Es besteht die Gefahr einer lebensbedrohlichen Peritonitis oder einer Perforation.

Epiglottitis

Die Epiglottitis ist eine Entzündung des Kehldeckels (Epiglottis) und ein hochkritischer Kindernotfall, der meistens bei Kindern über 2 Jahren auftritt. Trotz wirksamer Impfung tritt die Erkankung heutzutage aufgrund aktueller Migrationsströme und der zunehmenden Anzahl an Impfverweigerer vermehrt auf.

Epistaxis

Als Notfall wird das unstillbare Nasenbluten angesehen, welches häufig spontan und einseitig auftritt. Die Blutungsquelle ist in der Regel das Gefäßnetz unter der vorderen Nasenscheidewand. 

Ertrinkungsnotfälle

Ertrinkungsnotfälle treten vor allem im Sommer gehäuft auf und sind extrem lebensbedrohliche Situationen. Ertrinken ist dabei das sich Füllen der Alveolen mit Flüssigkeit durch Aspiration oder Sekretstau, wobei eine Reanimationssituation nahezu immer aufgrund der Hypoxie auftritt.

Exsikkose

Unter einer Exsikkose versteht man die Austrocknung des Körpers durch Flüssigkeitsverlust beziehungsweise durch eine negative Flüssigkeitsbilanz. Diese Art des Notfalls kommt häufig bei älteren Patienten, seltener bei Säuglingen und Kleinkindern vor. Eine Abgrenzung zu anderen, vorrangig neurologischen und kardiovaskulären Erkrankungen ist notwendig, da sich die Symptome deutlich überschneiden.